Fördermittel für wissenschaftlichen Tagungen und Workshops – 2024

Die Stiftung Patrum Lumen Sustine (https://www.patrumlumensustine.com/) in Basel (nachfolgend
PLuS)

schreibt für das Jahr 2024

Fördermittel für wissenschaftlichen Tagungen und Workshops auf dem Gebiet von Klassischer Philologie und Archäologie, Archäologie und Kunstgeschichte des Mittelalters sowie Rezeption von Antike und Mittelalter in der Neuzeit aus.


Die Förderung durch PLuS steht allen wissenschaftlichen Tagungen und Workshops in den
genannten Gebieten offen, unabhängig von Format oder Veranstaltungsort. Die Begutachtung der
Bewerbungen erfolgt einzig nach dem Kriterium der wissenschaftlichen Exzellenz. Als Sprachen
sind Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Latein, Portugiesisch und Spanisch zugelassen.


Höhe der Förderung, Laufzeit und Antragsvoraussetzungen

Die Stiftung PLuS stellt für das Kalenderjahr 2024 den Betrag von
15.000 € bereit. Tagungen, die
eine Förderung erhalten, müssen vor dem 1. Juli 2025 stattfinden.
Gefördert werden ausschliesslich im Rahmen der Veranstaltung anfallende Organisationskosten, zu
denen auch Reise-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten zählen. Von der Förderung
ausgeschlossen sind Honorare und Overheadkosten. Ob die ausgewiesenen Veranstaltungskosten
vollständig oder zu Teilen übernommen werden, liegt im Ermessen der Stiftung. Die
Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger verpflichten sich, auf die Unterstützung durch PLuS
hinzuweisen und sowohl im Tagungsprogramm als auch in den Tagungsakten oder anderen
Publikationen, die aus der Konferenz hervorgehen, das Logo der Stiftung abzudrucken.


Bewerbungsverfahren

Die Bewerbung kann in deutscher, englischer, französischer oder italienischer Sprache eingereicht
werden. Sie erfolgt elektronisch in einer einzigen PDF-Datei, die über das Web-Formular auf der
Homepage hochzuladen ist, und enthält folgende Unterlagen.

  • CV mit Publikationsverzeichnis aller beteiligten Organisatorinnen und Organisatoren
  • Ausführlicher Tagungsbeschrieb im Umfang von maximal 20.000 Zeichen (mit
    Leerzeichen), der folgendermassen gegliedert ist:
    • Fragestellung
    • Stand der Forschung
    • Liste der Vortragenden, wobei mindestens 50% die Teilnahme fest zugesagt haben muss
    • Tagungsprogramm mit Vortragstiteln und Abstracts (in Ausnahmefällen kann
    • auf die Abstracts verzichtet werden)
    • eigene Vorarbeiten
    • ggf. Pläne für die Publikation der Tagungsakten
    • Bibliographie (nur die wichtigsten Titel)

Genaue Angaben zu bereits eingeworbenen Förderbeiträgen von anderen Stellen bzw. zu weiteren Förderanträgen.

Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Verwandte (bis zum vierten Grad) der Beirats- oder
Stiftungsrats-Mitglieder

Entscheidungsverfahren

Die eingehenden Bewerbungen werden durch den Wissenschaftlichen Beirat der PLuS-Stiftung
begutachtet, der gegebenenfalls auswärtige Gutachter beizieht. Bewerbungen, die die
Voraussetzungen nicht erfüllen, werden nicht berücksichtigt; dazu ergeht eine entsprechende
Mitteilung. Bei gleicher Qualifikation mehrerer Bewerbungen werden in der Regel
Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bevorzugt.
Die endgültige Entscheidung obliegt dem Stiftungsrat, der das Ergebnis des Auswahlverfahrens auf
der Homepage der Stiftung (https://www.patrumlumensustine.com/) veröffentlicht. Die Bewerber
und Bewerberinnen, die eine Förderung erhalten, werden spätestens 40 Tage nach Ende der
Ausschreibung
durch E-Mail benachrichtigt und schließen einen Zuwendungsvertrag mit PLuS ab.
Im Falle der Ablehnung der Förderung können die Fördermittel der nächstplatzierten Bewerbung
zugesprochen werden.

Zuwendungsentscheidungen der Stiftung sind nicht anfechtbar.

Die Bewerbung ist bis zum 30. November 2024 über das Web-Formular auf der
Stiftungs-Homepage einzureichen. Bewerbungen, die nach Ablauf der Frist eingehen oder nicht alle
erforderlichen Unterlagen enthalten, werden nicht berücksichtigt.

Für alle Anfragen wenden Sie sich bitte an info@patrumlumensustine.ch.

Die von Bewerberinnen und Bewerbern zur Verfügung gestellten Daten werden von PLuS ausschliesslich im Zuge des Auswahlverfahrens verwendet; sie werden mit der in der Schweiz gesetzlich vorgeschriebenen Sorgfalt behandelt.